Geschichte

Der TSV Mainaschaff ist mit seinen 1.300 Mitgliedern (davon über 40% Kinder und Jugendliche) der größte Sportverein in Mainaschaff. Ausgebildete Übungsleiter unterrichten und betreuen unsere Mitglieder in folgenden Sportarten:

Fußball ● Handball ● Volleyball ● Leichtathletik ● Turnen ● Gymnastik

Die Trainingsmöglichkeiten werden im Amts- und Mitteilungsblatt der Gemeinde Mainaschaff mitgeteilt, bzw. können bei den Abteilungs- und Übungsleitern erfragt werden (s. Kontakt). Trainiert wird in der Sportanlage am Eller, in der neuen im Bau befindlichen Schulturnhalle an der Grund- und Hauptschule und teilweise auf Sportanlagen in der Umgebung.
Am 29. März 1896 gründeten 10 Mitglieder im Gasthaus „Schwanen“ den Turnverein Mainaschaff. Diesem Verein schlossen sich unmittelbar nach der Gründung 30 Mitglieder an. Es gehörte damals viel Mut dazu, auf dem Lande dem Sport, der noch in den Kinderschuhen stand, zu huldigen.
Unter dem Wahlspruch „Frisch – Fromm – Fröhlich – Frei“ wurden die Sportarten Turnen, Geräteturnen und Leichtathletik betrieben. Bereits am 7. Juli 1901 wurde die erste Vereinsfahne geweiht. Die Fahne kostete damals 404,80 Mark und wurde in Raten bezahlt. Im Jahre 1903 wurde ein Grundstück gekauft, auf welchem der Sport ausgeübt werden konnte. Der Verein zählte – einschließlich der Zöglinge (so nannte man damals die Jugendlichen) – 63 Mitglieder.
Vom 26. bis 28. Mai 1906 fand das 10-jährige Stiftungsfest mit dem Turnerbund „Maintal“ in Mainaschaff statt.
Der wurde in diesen Jahren überwiegend im Freien ausgeübt, weshalb der Verein 1903 bzw. 1910 Grundstücke (die Turngärten) erwarb. Den anderen Ortsvereinen wurden diese Turngärten für Veranstaltungen ihrer Vereinsfeste zur Verfügung gestellt.
Im Laufe der Jahre entstanden die einzelnen Abteilungen. Am 18. August 1906 hat sich der Verein dem Ringen, Gewichtheben und der Schwerathletik angeschlossen. Nach ein paar Jahren erfolgte der Zusammenschluss im Jahre 1921 mit dem Turnverein. Am 12. Mai 1921 wurde die „Sportvereinigung Mainaschaff“ ins Vereinsregister des Amtsgerichtes Aschaffenburg eingetragen und hieß von dort an TSV Mainaschaff 1896 e.V. Im Jahre 1928 kam schließlich die Handballabteilung hinzu, die gleich einen Meistertitel feiern konnte und in der höchsten Klasse Bayerns spielte.
Im Februar 1913 hatten sich die beiden Straßenfußballclubs „Helvetia“ und „Teutonia“ zusammenschlossen und auf einem von der Gemeinde gepachteten Grundstück ihren Sport ausgeübt. Nachdem das Grundstück 1937 an die Firma Mikron verkauft wurde, blieb der Fußballabteilung nichts anderes übrig, sich an die Sportvereinigung Mainaschaff zu wenden. Dadurch entstand im Jahre 1937 und noch heute unter diesem Namen die bestehende „Turn- und Sportvereinigung 1896 e.V. Mainaschaff“.
Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges im Jahre 1939 zählte der Verein ca. 250 Mitglieder, wovon die Mehrzahl zu Kriegsdiensten eingezogen wurde. Wie groß der Verlust an Vereinsmitgliedern war, kann man ermessen, wenn man weiß, dass 59 Mitglieder gefallen oder vermisst sind. Nur langsam kam die sportliche Tätigkeit nach diesem Krieg wieder in Gang.
Anlässlich des 60-jährigen Stiftungsfestes am 2. Juli 1956 wurde eine neue Vereinsfahne geweiht.
Anfang der 60er Jahre wurde man seitens des TSV auf die im Sennegebiet locker im „Siedlerbund“ zusammengeschlossenen Faustballer aufmerksam und bot ihnen die Mitgliedschaft im Verein an. Im Jahre 1961 erfolgte dann der geschlossene Beitritt der Faustballer.
Nach Fertigstellung der Sportanlage „Eller“ im Jahre 1969 nahmen die sportlichen Tätigkeiten in allen Sportarten einen großen Aufschwung.
Im Jahre 1978 wurde die gesamte Sportanlage Eller an die Gemeinde Mainaschaff übergeben. Die Gemeinde Mainaschaff stellte 1985 den Bau der Ellerhalle fertig.
Die Volleyballer gründeten sich 1975 aus der Turnabteilung heraus und bildeten von da an eine Unterabteilung unter dem Dach der Abteilung Turnen.
Nach Fertigstellung der Sporthalle am Eller im Jahre 1985 zählte der TSV weit über 950 Mitglieder; diese Zahl hat sich bis heute auf über 1300 Mitglieder erhöht.
Diese stolze Mitgliederzahl macht den TSV Mainaschaff nicht nur zum größten Ortsverein Mainaschaff’s, sondern auch zu einem der größten Vereine in der Umgebung Aschaffenburgs.

Bisherige Vorstände der Turn- und Sportvereinigung 1896 e.V. Mainaschaff:

1938 Philipp Körbel
1945 Leo Duttine
1948 Hans Elbert
1951 Gregor Koch
1957 Franz Kullmann
1958 Gregor Koch
1963 Josef Schättler
1973 Edgar Bauer
1978 Erhard Bernhard
1983 Kurt Sammer sen.
1994 Alfred Schättler
2007 Kurt Sammer jun.
2013 Holger Fietzek
Druckversion Druckversion | Sitemap
TSV Mainaschaff - Fussball - Handball - Volleyball - Leichtathletik - Turnen - Gymnastik